Museum Hours:

Saturday 10-6

Sunday 12-5

 
Advertisement

Vintage Television Sets and Colour Television Sets from the Dawn of Television until Now

Echard Etzold's Site

Emerson 610

Schwarzweiß-Fernsehen:

Dokumentation: Emerson 610

Baujahr: 1949

Photo anklicken zur Vergrößerung!

Emerson 610 von 1949


Zu den früen amerikanischen Fernsehern gehört auch der Emerson 610, ein Apparat mit elektrostatischer Ablenkung, ähnlich wie der Motorola VT-71. Er fällt durch sein besonderes Bildschirmdesign auf. Der Ausschnitt aus dem Rundbildschirm ist nicht rechteckig gewählt, sondern kreisförmig mit einer Begrenzung oben und unten.

Emerson 610 von hinten Emerson 610 von 1949

Das Chassis ist handverdrahtet. Als ich den Apparat erhielt, war er nicht funktionsfähig. Erst nachdem komplett alle Papier- und Wachskondensatoren ausgewechselt waren, gelang es, das Gerät in Betrieb zu setzen. Wie alle anderen amerikanischen Fernsehempfänger, so arbeitet auch dieser mit 115 Volt Netzspannung. Um die über 20 Röhren zu beheizen, wurden diese auf zwei Heizkreise verteilt. So kommt der Apparat ohne größere Balastwiderstände aus.

Emerson 610 von 1949 Emerson 610 von 1949

Diese beiden Photos zeigen einmal das Chassis, aus dem Gehäuse herausgenommen, in der Ansicht von oben. Die Bildröhre ist hier fest auf dem Chassis montiert - eine Konstruktion, die wesentlich ausgereifter wirkt als beim Motorola-Gerät aus derselben Zeit. Die Ablenkung des Elektronenstrahls geschieht auch hier elektrostatisch. Das Photo rechts zeigt den Hochfrequenzoszillator, dessen einzige Aufgabe darinnen besteht, die für die Bildröhre und die Ablenkung notwendige Hochspannung von 6000 Volt zu erzeugen. Zu diesem Zweck wird ein Hochfrequenzoszillator verwendet, der mit einer Frequenz con ca. 180 KHz arbeitet.

Emerson 610 von 1949 Emerson 610 von 1949

Die Anodenspannung für die Röhren wird durch Einweggleichrichtung aus der Netzspannung gewonnen. Sie beträgt so ca. 130 bis 150 Volt. Da mit ihr die Verstärkungleistung der verwendeten Röhren noch nicht voll ausgeschöpft werden konnte, sind - besonders im Videoteil - verschiedene Vorverstärkerröhren eingefügt worden.

Emerson 610 von 1949 Emerson 610 von 1949

In Betrieb wirkt der Apparat wesentlich stabiler als der Motorola VT-71. Die Synchronisation ist nicht so störanfällig, und das Bild wirkt klar und hell. Die Bildröhre ist eine 7JP4, allerdings hier mit einem bläulicherem Weißton als bei dem Motorola-Gerät. Als dieser Apparat neu war, sahen die Fernsehzuschauer auf ihm die letzten Transportflugzeuge der Berliner Luftbrücke und wurden die Bundesrepublik Deutschland und die DDR gegründet. Harry S. Truman war damals amerikanischer Präsident.

Schaltplan

Kommt noch.

Röhren

6AG5, 6J6, 6SH7, 6S8GT, 4mal 25L6GT, 3mal 6AU6, 6AL5, 2mal 12AU7, 2mal 12SN7GT, 6SL7GT, 12AU7, 1B3GT, 7JP4.

Warnung: Diese Webseite bietet Ihnen einen Einblick in das Innere des Gerätes. Beachten Sie bitte, dass die Entfernung von Rückwänden und Abdeckungen nur dem Fachmann vorbehalten ist. Das gilt besonders, wenn das Gerät eingesteckt ist, in Betrieb ist oder unter elektrischer Spannung steht. Verbrennungen oder gar tödliche Stromschläge können die Folge sein! Aber auch bei Netztrennung besteht die Gefahr, dass bei unsachgemäßer Vorgehensweise bösartige Stromschläge geschehen können. Insbesondere die Bildröhre und die mit ihr verbundenen Baugruppen können noch Stunden oder Tage nach der letzten Inbetriebnahme weit über 10.000 Volt Hochspannung führen. Der Autor lehnt jede Haftung für Verletzungen und Schäden, resultierend aus den hier gegebenen Informationen ab und weist ausdrücklich darauf hin, dass für den Unkundigen vor dem Öffnen von Geräten Fachleute wie Elektriker oder Elektrotechniker befragt werden müssen.

Photos: © Eckhard Etzold, 2004.

Links:


Zur


[English text] [Zurück]
Stand: 5. Juni 2005,