Museum Hours:

Saturday 10-6

Sunday 12-5

 
Advertisement

Vintage Television Sets and Colour Television Sets from the Dawn of Television until Now

Echard Etzold's Site

Portacolor

Farbfernsehen:

Dokumentation: General Electrics, "Portacolor" M21THW-1

Baujahr: 1967


Photo anklicken zur Vergrößerung!
[English text]

Motorola VT-71


1966 brachte General Electrics in den USA den ersten tragbaren Farbfernseher auf den Markt, den PortaColor. Bis dahin gab es Farbfernseher ausschließlich als Tisch- oder Standgeräte. Der PortaColor war ein reines Röhrengerät und wurde - nahezu unverändert - bis Ende der 70er Jahre produziert. Das hier gezeigte Gerät ist ein recht früher Apparat, der zwar äußerlich ganz dem Porta Color entspricht, aber noch nicht diesen Namen führt.

General Electrics, Portacolor General Electrics, Portacolor

Mit 14 Röhren (einschließlich Farbbildröhre) ist der Apparat recht sparsam ausgestattet. Als Röhren wurden vorwiegend Compactrons verbaut. Die Leistungsaufnahme mit 200 Watt bewegt sich am unteren Ende dessen, was man bei einem Röhrengerät erwarten kann.

General Electrics, Portacolor General Electrics, Portacolor

Die Schaltung ist sehr einfach gehalten. Viele Funktionen, die für heutige Maßstäbe unverzichtbar gelten, wurden aus Kostengründen beim PortaColor weg gelassen. Dazu gehört eine automatische Schwarzwert-Konstanthaltung im Videoteil und die automatische Farbverstärkungsregelung. Der Tuner ist getrennt für VHF und UHF. Die Bandbreite des Farbverstärkers ist sehr schmal gehalten.

General Electrics, Portacolor General Electrics, Portacolor

Aber auch mit einer Neuerung kann der PortaColor aufwarten: er besitzt die erste Inline-Farbbildröhre. Die Elektronenstrahlsysteme sind in einer Reihe angeordnet. Die Schattenmaske ist jedoch noch eine herkömmliche Lochmaske. Die Bildauflösung ist daher recht niedrig. Die Konvergenz wird über verstellbare Permanentmagneten eingestellt.

General Electrics, Portacolor General Electrics, Portacolor

Die Zeilenendstufe ist wegen der 70┬░ Bildröhre recht einfach ausgelegt und muss nicht viel Leistung erbringen. Als Hochspannung für die Bildröhre werden 16 Kilovolt bereit gestellt. Hochspannungsstabilisierung (z.B. durch Balasttriode) fehlt. Im Prinzip ist die Zeilenendstufe nicht größer ausgelegt als für ein Schwarzweiß-Fernsehgerät dieser Epoche. Links der Zeilentrafo mit der Hochspannungsgleichrichterröhre, rechts die Zeilenendröhre und die Booster-Diode (Damper).

General Electrics, Portacolor General Electrics, Portacolor

Die Screenshots zeigen deutlich die geringe Bildauflösung des PortaColor, die durch die recht großlochige Schattenmaske verursacht wird. Offenbar hat man hier für die Bildröhre eine Lochmaske verwendet, wie sie sonst in Ger/äten mit größerer Bildröhre verwendet wurde. Dieser Apparat hier weist einen Fehler im Farbteil auf. Das Farbsignal erscheint auf dem Bildschirm gegenüber dem Videosignal erheblich verzögert. Ansonsten hat die Bildröhre noch eine gute Bildqualität. In der Mitte der 1960er Jahre wurde Kuba Imperial vom amerikanischen Konzern General Electrics übernommen. General Electrics verkaufte den Porta-Color in Deutschland als erstes Farbportable (mit Simple-PAL). Hier sind einige Photos eines Apparates, der sich leider in sehr schlechtem Zustand befindet: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8.

Schaltplan

Hier

Röhren

2GK5, 4LI8, 1AD2, 12GE5, 12AX3, 6LT8, 11FY7, 6AC10, 8BU11, 8BQ11, 8AR11, 11BT11, 12BF11, 11SP22.

Warnung: Diese Webseite bietet Ihnen einen Einblick in das Innere des Gerätes. Beachten Sie bitte, dass die Entfernung von Rückwänden und Abdeckungen nur dem Fachmann vorbehalten ist. Das gilt besonders, wenn das Gerät eingesteckt ist, in Betrieb ist oder unter elektrischer Spannung steht. Verbrennungen oder gar tödliche Stromschläge können die Folge sein! Aber auch bei Netztrennung besteht die Gefahr, dass bei unsachgemäßer Vorgehensweise bösartige Stromschläge geschehen können. Insbesondere die Bildröhre und die mit ihr verbundenen Baugruppen können noch Stunden oder Tage nach der letzten Inbetriebnahme weit über 10.000 Volt Hochspannung führen. Der Autor lehnt jede Haftung für Verletzungen und Schäden, resultierend aus den hier gegebenen Informationen ab und weist ausdrücklich darauf hin, dass für den Unkundigen vor dem Öffnen von Geräten Fachleute wie Elektriker oder Elektrotechniker befragt werden müssen.

Photos: © Eckhard Etzold, 2004.

Zu

[English text] [Zurück]
Stand: 8. Oktober 2004,